Oma 70 Jahre Altes Lesbisches Mädchen 18 Jahre Alt Anna Strahl. 4K

0 Aufrufe
0%


Phillip stand auf, um seinen Wecker auszuschalten. Er hatte es auf der anderen Seite des Zimmers aufbewahrt, da er die Angewohnheit hatte, zu oft auf die Schlummertaste zu drücken. ?aus? nach Knopfdruck? Phillip streckte die Hand aus, um sich die Augen zu reiben. Schließlich hat er letzte Nacht nicht gut geschlafen, wahrscheinlich nur vier Stunden Schlaf bekommen. Er hob seine Arme über seinen Kopf und bearbeitete die Rundungen seiner Muskeln, indem er sie leicht nach hinten streckte. Er rollte gleichzeitig mit dem Nacken, was ein lautes Knistern durch den Raum hallte. Sie schnaubte zufrieden, als sie ihre Arme an ihre Seiten senkte.
Er ging den kurzen Korridor hinunter; Die Wände waren kahl bis auf einen nicht identifizierten Fleck, den die Vormieter hinterlassen hatten. Es war nicht wirklich ein Zuhause, aber es war ein Ort, den er sein Zuhause nennen konnte. Phillip hatte noch nie wirklich ein Zuhause gehabt. Es gab viele andere Bewohner? wo er wohnte, aber er wurde überhaupt nicht willkommen geheißen. Er war anders als sie alle und sie konnten ihn nicht verstehen.
Phillip trat ins Badezimmer, die Fliesen kühl an seinen heißen Füßen. Er sah nach unten und wackelte mit den Fingern, ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht. Konnte nicht aufhören, sie anzusehen, schöne Füße. Sie waren schön. Sie streckte die Hand aus, um ihren Finger vom großen Zeh bis zur Seite ihres Knöchels zu streicheln. Seine Haut war so weich und unglaublich warm. Er seufzte vor Freude, bevor er sich sammelte. Sie betrachtete sich im Spiegel, ihr dunkles Haar leicht zerzaust und ihre Augen tiefrot umrandet, schimmernd zwischen den Farben von Erde und Algen. Er näherte sich dem Spiegel und untersuchte seine Haut. Er sah sehr gesund aus. Mit einem zufriedenen Lächeln trat sie in die Dusche, drehte das kalte Wasser auf und trat ein.
Sein Aussehen begann sich zu verändern, als das Wasser seine Haut berührte. Seine Haut wurde noch rauer, eine dicke, raue Textur, die so sehr mit der Haut kontrastierte, die er gerade berührt hatte. Er spürte ein unangenehmes Ziehen, als sich die Haut an seinem Hals öffnete, um Platz für seine Kiemen zu schaffen. Er hob eine Hand und strich darüber, die Flügel teilten sich mit seinem hervorstehenden Finger ein wenig mehr. Sie sah ihn an, als sie ihre Hand wieder senkte und die Finger betrachtete, die bereits anfingen, sich zusammenzufügen. Sein Blick senkte sich noch tiefer und fiel auf seine Füße. Er beobachtete, wie sich menschliche Füße in etwas aus seiner Vergangenheit verwandelten. Finger mit Schwimmhäuten verbunden, wodurch ein fast fischähnliches Aussehen entsteht. Er versuchte wie zuvor, mit ihnen zu wackeln, aber sein ganzer Fuß war als Reaktion darauf gewölbt.
Phillip beendete seine Dusche und schließlich waren seine Kiemen in der nächsten vollständig freigelegt, seine Haut war mit durchscheinenden Schuppen bedeckt und seine Hände und Füße waren vollständig verschleiert. Er stellte die Dusche ab und ging hinaus. Sie wischte sich die Haut ab, das Handtuch blieb auf ihrer rauen Haut hängen. Sie hat eine Menge Handtücher hineingeworfen, seit sie hier ist. Nachdem er sich etwas abgetrocknet hatte, stand Phillip vor dem Spiegel und beobachtete, wie er sich in seine menschliche Gestalt verwandelte. War es einmal ganz normal? Er beendete das Abtrocknen und wickelte das Handtuch um seine Taille.
Phillip beendete die Vorbereitungen für den Tag. Während er dies tat, konnte er nicht umhin, an die Ereignisse zu denken, die in seiner Zeit passieren würden. Er würde heute das Aquarium besuchen, etwas, was er nicht gewagt hatte, seit er hierher gezogen war. Seine Hände zitterten leicht und er war etwas leichter im Kopf als sonst. Bereit, zu frühstücken, bevor er sich schließlich auf den Weg machte, hielt Phillip inne, um noch einmal in den Spiegel zu schauen. Er studierte sein Aussehen. Ihr Haar war jetzt nach hinten gekämmt, ihr Gesicht sah sauberer aus. Vielleicht war es die Rötung um seine Augen oder das schläfrige Tropfen seines Mundes. Sie hatte sich für ein einfaches schwarzes Button-down-Hemd und Jeans entschieden. Nichts Besonderes; Er wollte nicht nach vorne kommen. Schon seine schlichte Kleidung zeigte, dass Phillip ein durchtrainierter Mann war, besonders sein Oberkörper. Der jahrelange Einsatz ihrer Arme, Schultern und Bauchmuskeln hatte einen starken Rahmen geschaffen, der viele Frauen in diesem Land anzog.
Phillip trat aus seiner kleinen Einzimmerwohnung. Er beschloss, zum Aquarium zu gehen. Er dachte sich: Hey, wenn du Füße hast? Benutz sie Es dauerte nicht lange, bis Phillip ankam, vielleicht höchstens 30 Minuten. Er hat heute vergessen, seine Uhr zu tragen. Er betrat den Vordereingang des Aquariums, wo er von einer jüngeren Frau begrüßt wurde. Er sah aus wie achtzehn oder neunzehn, wahrscheinlich ein College-Student, der am Wochenende für das Aquarium arbeitete. Seine Augen waren auf seinem Gesicht hervorstechender als alles andere. Der Schatten war tiefblau, das Blau des Ozeans war tief. Es war dunkel, und als er sie ansah, schienen sie sich fast zu bewegen. Sie erinnerten ihn an zu Hause. Er konnte sich nicht davon abhalten, sie zu spielen.
Wenn Phillip von ihren Augen wegsehen könnte, würde er erkennen, dass sie eine sehr schöne junge Frau ist. Sie hatte lange blonde Haare mit dunkleren Enden. Die Farben schienen sich vermischt zu haben. Sie hatte einen schlanken Körper, aber sie war groß, wo eine Frau sein sollte. Wenn er es getan hätte, würden seine Augen verweilen, während er über den Buckel ihrer Brüste strich. Er konnte die weichen, fast zarten Linien sehen, die ihr Gesicht formten. Ihre Beine waren lang, und man konnte annehmen, dass sie sich so glatt anfühlten wie Rosenblätter. Trotz ihrer anderen attraktiven Gesichtszüge konnte sich Phillip nicht von ihren Augen lösen.
Er zögerte sehr lange, während er sie anstarrte, und Spannung lag in der Luft. Es war schwer zu sagen, ob es ein Gefühl von Verlegenheit, Verwirrung oder Erregung gab. Schließlich zwang sich Phillip, in die andere Richtung zu schauen und sprach.
Ich möchte für heute Eintrittskarten für das Aquarium kaufen, Ma’am. Er sagte, seine Stimme sei leise und gebrochen.
Normalerweise würde er ein falsches Lächeln aufsetzen und aufgeregt über das vorgestellte Exponat schwatzen, aber ihm wurde klar, dass ihm im Moment die Worte ausgingen. Sie sprach nicht, als sie den Mann anrief, sondern gab ihm ihre Fahrkarte. Manche mögen das als unhöflich empfinden, aber Phillip überlegte nicht lange. Augenkontakt vermied er meist. Es störte ihn besonders nach dem ersten langen Aufeinandertreffen ihrer Augen.
Phillip ging zum Aquarium. Es war sehr vertraut, aber auch sehr falsch. Er runzelte leicht die Stirn bei dem Gedanken an die verzauberten Fische, die Kreaturen, die er Freunde nannte. Er ging zwischen den Panzern hindurch, fuhr mit den Händen durch das Fenster und blieb stehen. Er würde stundenlang in Panzer starren. Der Fokus würde in und aus der Realität und der Vergangenheit verloren gehen.
Ohne dass Phillip es wusste, waren Stunden vergangen, während er dort stand. Das Aquarium würde bald geschlossen werden. Draußen war es dunkel, und das Aquarium verfiel allmählich in Stille. Die Touristen waren weg. Die Stimmen der weinenden Kinder verschwanden, die Klagen der Jugendlichen ließen nach und das Lachen der Mütter verstummte. Phillips‘ Hand war immer noch gegen das Glas gepresst, als die junge Frau seine Schulter berührte.
Ähm, Sir? wir? haben wir geschlossen? Seine Stimme war heiser, als Phillip sich umdrehte, um ihn anzusehen. Seine Augen, jetzt ein wildes Grün, spähten in die Tiefen seiner blauen Augen. Als sich ihre Blicke wieder trafen, war es, als ob die Algen des Ozeans schwankten und schwankten, während der Ozean um den Ozean herum vor Strömungen und Emotionen anschwoll. Wortlos streckte er die Hand aus und berührte mit dem Handrücken ihre Wange. Kräuselungen auf seinen Knöcheln streiften die sanften Rundungen seiner Wangen. Er ließ seinen Zeigefinger über ihren hohen Wangenknochen gleiten. Er versuchte nicht einmal, zurückzuweichen, weil sie von seinem Blick, seiner Berührung, seinem Körper fasziniert war. Phillips Anwesenheit war für ihn unnatürlich und ungewohnt, und er war vollkommen fasziniert. Jetzt, da er zurück in der Realität war, wusste Phillip, dass er in seinem Bann war. Er streckte seine andere Hand aus und legte sie um ihre schmale Taille. Er atmete sie langsam ein, wollte ihren warmen Körper alleine spüren. Zentimeter für Zentimeter näherte es sich seinem Körper. Sein Herzschlag beschleunigte sich, als sein ganzer Körper sich gegen ihn drückte. Vor diesem Moment hatte er noch nie die Berührung einer warmblütigen Frau gespürt. Die Hitze ihrer Haut ergoss sich auf ihre und ließ sie beim ersten Kontakt fast vor Vergnügen stöhnen.
Phillip hielt ihre Körper zusammen, als er sie an den Hüften nahm und sie zu dem künstlichen Teich draußen führte. Sie wagte es nicht, ihren Kontakt abzubrechen, da sie durch den Verlust ihrer Berührung sowohl ihre Aufmerksamkeit verlieren als auch zittern könnte. Ihre Reise war langsam, aber es war ihm egal, ob es bedeutete, ihren brennenden Körper an sich zu drücken. Bald konnte er das Wasser riechen. Ihr klarer, fast erstickender Geruch vermischte sich mit ihrer eigenen Erregung, als er ihre Nasenlöcher füllte. Dies steigerte nur die Freude, die Phillip empfand. Sie verzog das Gesicht, als sie wusste, dass sie ihre Hände von ihrem Körper nehmen musste. Phillip wagte es nicht, den Augenkontakt zu unterbrechen, als er ins Wasser ging. Er konnte bereits spüren, wie sich seine Füße und Beine zu verändern begannen, ebenso wie sein Herz. Die junge Frau griff merklich mit ihrem ganzen Körper nach ihm. Er hob seine harten Hände und schlang sie noch einmal um seine Taille, während er sie ins kalte Wasser senkte. Er zitterte, als er ins Wasser geführt wurde, aber sein Gesicht trug immer noch einen Ausdruck der Freude.
Phillip begann, sie zurück ins Wasser zu ziehen, wodurch ihre Körper immer mehr einsinkten. Ihre Brustwarzen verhärteten sich und Phillip konnte sie definitiv durch sein helles Shirt sehen. Er hob eine seiner Hände von ihrer Taille und rieb sie an ihrer linken Brust. Seine Hände begannen sich bereits zu verändern, seine Fingerspitzen weinten zusammen. Sie rieb die Rückseite ihrer Haut über ihrer Bluse an ihrer Brustwarze. Seine Lippen öffneten sich und er stieß ein leises Stöhnen aus. Seine Sinne waren verbessert und er konnte ihr unkontrollierbares Verlangen riechen und sogar schmecken.
Phillip konnte sich kaum beherrschen, er konnte sich kaum beherrschen. Er wollte sie jetzt sofort ficken. Er konnte seine Härte durch seine Jeans spüren, das Material spannte sich an und hielt den Teil zurück, der ungezügelt sein wollte. Er beugte sich vor und drückte seine Lippen auf ihre. Sein Körper war jetzt zu seinem fischigen Selbst abgekühlt. Seine Lippen versengten ihre und sie konnte nicht genug von dem Gefühl bekommen. Er drückte fester auf ihre, als er herauskam, um ihre Lippen mit ihren zu berühren. Er drückte die heiße Höhle in ihren Mund und verschlang seine eigene kalte Zunge. Phillip stöhnte und fuhr sich mit der Hand durchs Haar. Seine Hand war jetzt vollständig berührt und sein Haar verfing sich in den rauen Schuppen seiner Haut.
Phillip brach den Kuss ab und begann sich auszuziehen. Stück für Stück wurden sie einander offenbart. Ihre glatte Haut fühlte sich warm an, eine blassrosa Röte überzog sie, und ihre raue, schuppige Haut – die gleiche Wärme wie das Wasser um sie herum. Sie standen nackt nebeneinander, ihre Körper rieben sich aneinander. Phillip stieß jetzt wieder nach vorne, drückte dieses Mal seinen harten Körper gegen seinen Bauch, direkt über dem etwas wärmeren Teil von ihm als die anderen. Er senkte eine seiner vernetzten Hände und ergriff ihre Hüfte. Er führte sein Bein über ihres, um es an seiner Hüfte auszuruhen, wodurch er im Wasser trieb. Er sah aus wie ein wunderschönes Geschöpf, ein schwimmender Kaiserfisch. Ihr Haar war hinter ihrem Rücken ausgebreitet und kräuselte sich in den Wellen ihrer Bewegungen.
Phillips Schwanz war jetzt gegen ihre Muschi gepresst, die Wärme verschlang sie fast. Mit einem Stöhnen drückte sie sich nach vorne und drückte sie dick gegen ihn.
Er stieß ein erschüttertes Stöhnen aus. Oh mein Gott?
Das Mädchen stöhnte nur als Antwort, unfähig, richtige Worte zu bilden. Das Mitglied drückte es hinein und füllte seine ätzende Hülle. Sie fing an, ihre Hüften zu schütteln, schob ihn schneller und schneller. Seine Augen starrten immer noch auf ihre und wagten es nicht, den Kontakt für einen Moment zu unterbrechen. Er fing an, schneller und schneller zu schieben, das Tier in ihm kam zum Vorschein. Er hat die menschliche Seite fast vollständig aufgegeben. Das Wasser um sie herum tobte, spritzte über ihre Körper und bedeckte sie vollständig. Das Mädchen schwieg nicht mehr, im Gegenteil, sie stöhnte bei jeder Bewegung, die er machte. Sie brauchte ihn, und das war an ihrem Stöhnen deutlich zu erkennen. So hatte man das noch nie gemacht.
Sein Körper reagierte auf ihren, er hatte die Kontrolle. Es war fast so, als wäre sein Verstand eingesperrt und seine grundlegenden Instinkte offenbart worden. Phillip wollte, dass sie sich mit ihm paarte; Er wollte spüren, wie sein Same in ihn hineinfloss, ihn erfüllte. Er grunzte, zog ihre Hüften fest an sich und ein lautes Klatschen hallte durch den Pool. Obwohl sein Körper kalt war, brannte die Stelle, an der sich sein Stöhnen traf, vor Hitze. Phillip stand kurz vor seiner Entlassung. Er konnte spüren, wie seine Eier anfingen zu kribbeln und sich zusammenzuziehen. Er wollte sie unbedingt befreien. Er würde es besitzen und zu seinem eigenen machen. Phillip verlangsamte seine Bewegungen mit einem letzten Grunzen. Sein Schwanz zuckte und er begann ihn mit dicker Bereicherung zu füllen. Der Samen war nicht wie der eines normalen Mannes, sondern eher wie der eines Fisches, eines Meerestiers. Er schwang seine endlose Erlösung auf sie zu und füllte sie aus. Er beobachtete, wie sein Magen langsam aus der Menge an Flüssigkeit hervortrat, die ihn gefüllt hatte.
Er wusste, dass er seine Gene tragen würde. Er konnte es in seiner Seele spüren. Als sie ihre Entlassung beendet hatte, brachte sie ihre Schwimmhäute an ihr Gesicht und strich sich noch einmal über die Wange. Er beugte sich vor und drückte seine Lippen auf ihre, fühlte zum letzten Mal ihre zarte Haut auf ihrer. Phillips Augen wurden nicht braun, sondern fast schwarz. Seine Lippen öffneten sich, als sein Körper nach hinten fiel und fast im Wasser trieb. Sein Körper entspannte sich und die einzige Bewegung, die er machte, war das leichte Schaukeln seines Körpers in den Händen des Wassers. Phillip hatte seinen Lebenszyklus abgeschlossen.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert