Mein Stiefbruder Dachte Ich Wäre Ihr Ehemann Und Ich Ejakulierte In Seine Fotze

0 Aufrufe
0%


Der Kuss des Vampirs
Teil 1: Die Nacht bricht herein
von mypenname3000
Urheberrecht 2015
Abigail D’Angelo beherrschte ihre Angst, als sie die Türen der Neil Armstrong High öffnete. Er hatte nicht damit gerechnet, auf die Jagd zu gehen, wenn er in die Stadt zurückkehrte, um seine kranke Mutter zu besuchen. Er blickte auf die dunkle Schule. Es war vierzehn Jahre her, seit ich durch die Gänge gewandert war.
Sein letztes Mal war es, einen Vampir zu töten.
In gewisser Hinsicht schien die Schule seit dieser blutigen Nacht unverändert zu sein, in anderer Hinsicht war sie radikal anders. Dieselben Schränke liefen den Flur hinunter, nur in einem helleren Blau gestrichen statt in dem erbrochenen Grün ihrer Jugend. Flyer an den Wänden kündigten den bevorstehenden Halloween-Tanz an, der immer noch ein fester Bestandteil der Schule ist. Die Trinkbrunnen waren anders, aus weißem Porzellan statt aus Edelstahl. Durch die kleinen rechteckigen Fenster in den Türen sah er dieselben Tischreihen.
Erinnerungen an Abigails Gedanken blitzten zurück zu jener schrecklichen Nacht vor vierzehn Jahren, als sie dabei half, ihren ersten Vampir zu töten. Das war damals Abigail Talbot. Er, Damien D’Angelo, Frank Smythe und Nora Wendle waren aus Angst, das Monster zu schikanieren und zu töten, das zwei ihrer Freunde ins Grab gebracht und einen dritten verwandelt hatte, in die Schule eingetreten. Nur Abigail und Damien waren gegangen. Bevor es Abigail gelang, den Vampir mit Weihwasser zu treffen, hatte Vincent die arme Nora enthauptet und Frank die Kehle zerschmettert.
Vom Weihwasser verbrannt, ist Vincent, Damien, gleich die Straße rauf von der Schule, dem St.
Abigail schüttelte die Erinnerungen ab, als ihre Hände ihre Armbrust umfassten. Ich muss mich konzentrieren. In die Waffe wurde ein Riegel aus weißer Eiche eingesetzt. Abigail war dem Vampir zur Schule gefolgt. Sie interessierten sich oft für die Vitalität der Jugend. Abigails beste Freundin Lynette war Vincents erstes Opfer, das sich in einen Vampir verwandelte.
Abigail hat nie herausgefunden, was mit Lynette passiert ist, nachdem Vincent gestorben ist. Hatte ihn ein anderer Venator-Ritter niedergeschlagen oder war er immer noch da und lauerte in den Schatten?
Die Ohren des Jägers waren auf jedes Geräusch eingestellt. Er ging auf den Gummisohlen seiner Springerstiefel. Ihr rotes Haar war zu einem praktischen Pferdeschwanz zurückgebunden, und sie trug ein schwarzes Kleid mit Taschen voller Vampirjagdtricks und Waffen.
Die kupferfarbene Farbe des Blutes kitzelte seine Nase. Der Vampir war kürzlich gefüttert worden.
Wo versteckst du dich? Abigail betrat die Cafeteria. Der Blutgeruch wurde stärker und brachte Erinnerungen an die Zeit vor vierzehn Jahren zurück. Abigail konnte nicht anders, als auf den Kopf der armen Nora zu starren.
Konzentriert bleiben. Abigail richtete ihre Augen auf die dunkle Cafeteria, in der der Vampir saß. Es konnte unter jedem der Tische versteckt werden, die in ordentlichen Reihen quer durch den großen Raum verliefen.
Es war dumm, einen Vampir alleine zu jagen, aber Abigail hatte in den letzten vierzehn Jahren mehr als dreißig Menschen getötet. Er wurde von den Jesuiten ausgebildet und ausgerüstet, und die Ritter wurden in Venator rekrutiert. Jeder Ritter kannte die einfache Wahrheit – manchmal hatte man keine andere Wahl, als alleine in die Höhle des Löwen zu gehen. In den letzten zwei Wochen war sein Partner in Albuquerque auf der Jagd gewesen, während er nach Hause musste, um sich um seine kranke Mutter zu kümmern.
Die Stimme raschelte hinter ihm.
Abigail ist zurück. Die Schatten bewegten sich. Der Bogenpfeil wurde abgefeuert.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damien D’Angelo versuchte, sich keine Sorgen um seine Frau zu machen, als er durch das verlassene Lagerhaus ging. Abigail war eine geschickte Jägerin, und die Stimme des Vampirs, der ihre Heimatstadt heimsuchte, war jung. Abigail glaubte, sie sei eine frisch verwandelte Unsterbliche, die der Leine ihrer Mutter oder ihres Meisters entkommen war.
Genau wie der Vampir, den Damien jagte.
Von unten dröhnte Heavy-Metal-Musik in der Lagerhalle. Dieser Vampir hatte weder Klasse noch Stil. Damien umklammerte die verkürzte, doppelläufige Schrotflinte in seinen Händen. Es war mit Steinsalz gefüllt. Vampire konnten der Berührung der Reinheit nicht widerstehen. Steinsalz, geweihtes Silber, Weihwasser und Weißeiche können Monstern Leid zufügen.
Der einzig sichere Weg, jemanden zu töten, war Enthauptung und Sonnenlicht.
Am anderen Ende des zerstörten Gebäudes fand Damien eine Treppe, die halb mit einem Stück Sperrholz bedeckt war. Es war ein erbärmlicher Versuch, den Kellereingang und die Vampirhöhle zu verbergen. Das gesamte Lagerhaus war mit einer Staubschicht bedeckt, und das Schieben des Sperrholzes über die Treppe hinterließ Schleifspuren. Kommende und gehende Fußspuren waren natürlich ein noch deutlicheres Zeichen.
Warum hast du dir die Mühe gemacht? Oder bist du so dumm? Damien entschied sich für die zweite Option.
Es war der zehnte Jagdtag. Der Vampir hatte seit Damiens Ankunft zwei hübsche junge Mädchen getötet. Dieser Vampir war schnell. Sicherheitsaufnahmen von einem der Angriffe zeigten, dass sich die Kreatur nur verschwommen bewegte.
Jeder Vampir hätte eine Gabe. Es war immer zufällig für sie, den bezaubernden Blick, die verbesserte Geschwindigkeit, die Gestaltwandlung, die Illusion, den Schattengang oder einen der anderen zu bekommen. Damien hatte gegen Vampire gekämpft, die eine von zehn Fähigkeiten zeigten, und es gab immer Gerüchte über neue.
Man weiß nie genau, was man bekommt, wenn man gegen einen Vampir kämpft. Aus diesem Grund wurden Damien und Abigail von Jesuitenpriestern ausgebildet, in die Knights of Venator rekrutiert und mit Relikten und Waffen ausgestattet. Vor dem Lagerhaus wartete Pater Augustine und stützte Damien.
Haben Sie den Eingang gefunden? Damien meldete sich über sein Bluetooth, als er das Sperrholz an die Kante trat. ?Kommunikation kann lückenhaft sein.?
?Weil es unterirdisch ist? fragte Pater Augustine mit klarer Stimme. Früher benutzten sie ein Radio, aber die Handytechnologie war viel praktischer.
Nein, weil der Vampir lauten Heavy Metal spielt. Damian runzelte die Stirn. Ziemlich gruseliger Scheiß. Ist das nicht gutes Zeug, das ich mir angehört habe?
?Ja, denn in den 90er Jahren machte Rock eine großartige Sound-Kavallerie.?
Damien lächelte über den trockenen Ton des Priesters.
Der Vampirjäger kam die Treppe herunter. Sie öffnete sich zu einem dunklen Korridor. Damien schaltete die Taschenlampe ein, hielt sie mit der linken Hand fest, als wir vorwärts gingen, und hielt die Schrotflinte vor sich. In den Filmen benutzten Vampirjäger immer UV-Licht, um die Untoten zu bekämpfen. Es war nicht das ultraviolette Spektrum des Sonnenlichts, das den Vampiren schadete. Es war die Reinheit der Sonnenstrahlen und das, was die feurige Scheibe am Himmel darstellte.
Seine Augen bemerkten die dunkle Aussparung. Es könnte ein Ort für einen Hinterhalt oder nur ein abzweigender Tunnel sein. Die dröhnende Musik kam aus der entgegengesetzten Richtung. Es gab eine Tür, durch die Licht drang. Vampire konnten im Dunkeln sehen, aber Teenager waren immer noch zu sehr an ihr sterbliches Leben gewöhnt und an das Vertraute gebunden.
Damien richtete sein Gewehr direkt in die Mulde, als er sich vorwärts bewegte. Er war nicht überrascht, als der weibliche Vampir herausstürmte. Sie war nackt, ihre Brüste schön und fest von Jugend an, ihr blondes Haar wallte hinter ihr her. Er war wahrscheinlich der Vater des Vampirs, den Damien unter der Kontrolle seines Vaters gejagt hatte.
Damien drückte beide Abzugsbügel des Gewehrs. Die Explosion in den Tunneln war ohrenbetäubend. Ihre Ohren dröhnten, als die Vampirfrau zu Boden fiel, ihr nackter Bauch und ihre makellosen Brüste von reinem Steinsalz geschwärzt. Sein Mund öffnete sich, aber Damien konnte ihre Schreie wegen des ohrenbetäubenden Klingelns in seinen Ohren nicht hören.
Damien steckte sein Gewehr ruhig in ein Halfter, das an seinem Gürtel baumelte, und zog einen versilberten Krummsäbel mit Gebeten darauf und einem Heiligenknöchel im Griff heraus. Er griff nach den blonden Haaren des Vampirs und zog, entblößte seinen Nacken, während sie sich vor Schmerzen wehrte. Mit einer einzigen Berührung schnitt er ihm den Kopf ab. Der Körper schrumpfte und verdunkelte sich, verfaulte in einem Herzschlag. Bevor Damien seine Haare loslassen konnte, flog Staub um seine Füße.
Das Licht im Raum am Ende des Korridors brannte noch. Damiens Gehör kehrte zurück, als er sein Gewehr nachlud. Die Musik boomte immer noch. Damien war sich nicht einmal sicher, ob der Vampir den Schuss der Schrotflinte über der lauten Musik gehört hatte und erkannte, dass seine neue Nutte tot war.
Sei nächstes Mal vorsichtig. Damien lächelte bei dem Gedanken. Natürlich wird es kein nächstes Mal geben.
Damien zog eine Armbrust unter dem Ledermantel hervor, den er trug. Seine Frau machte sich immer über ihn lustig, weil er anmaßend war, aber Damien genoss es, sich wie jemand aus einem Cowboyfilm zu verkleiden. Natürlich war die Jacke mit Gebeten gewebt und konnte sie für ein paar Sekunden vor einem Vampirangriff schützen.
?Ein Toter? Damien meldete sich, als er an der Tür ankam. ?Im Begriff zu verletzen?
Augustinus antwortete nicht. Die Suche schlug wahrscheinlich fehl und warf den ganzen Beton auf seinen Kopf.
Damien hob seine Taschenlampe und prüfte den Türknauf. entsperrt. Was für ein zuverlässiger Vampir.
Damien drehte den Griff und öffnete die Tür mit der Schulter. Er brach durch und hob seine Armbrust. Ein Vampir, der auf einem Sitzsack liegt, nackte Waden und Finger, die mit seiner rosa Fotze spielen.
Sie schrie, als ein Blitz aus weißer Eiche ihr Herz durchbohrte und ihren ganzen Körper lähmte. Damien warf seinen Blick in die Runde, während er wütend die Winde der Armbrust schwankte. Ein männlicher Vampir mit gelbem Ziegenbart und einem zerrissenen schwarzen Anzug stand auf. Am rechten Ohr des Vampirs hing ein silberner Totenkopfohrring. Seine Zähne blitzten auf, als er knurrte.
Weißt du, in wessen Land du gehst, Sterblicher? «, fragte der Vampir mit übertriebenem Flair.
Er hat zu viele schlechte Filme gesehen. ?Nein.?
Damien nahm einen Pfeil aus der weißen Eiche und ließ ihn in die Halterung seiner Armbrust fallen.
Ich bin Spike, der Mörder?
Damien grunzte vor Lachen. Hast du gesagt, du heißt Spike? Wie in Buffy the Vampire Slayer? Diese Show war groß, als Damien jung war. Sie half Damien und seiner zukünftigen Frau zu erkennen, dass ein Vampir ihre Schule heimsucht und sich von ihren Freunden ernährt.
?Nummer,? zischte der Vampir, Wut lief durch sein blasses Gesicht. Die Lippen des Vampirs waren tiefschwarz, fast ein doppelter Schatten verglichen mit dem Leichenweiß seiner Haut.
Hat sie sich geschminkt, um so blass auszusehen?
?Y mit Spyke?
?Und das macht es besser? Damien grunzte und hob seine Armbrust.
Der Vampir griff mit verschwommener Geschwindigkeit an. Damien feuerte den Armbrustpfeil direkt vor sich ab. Wie Damien erwartet hatte, stürmte der Vampir frontal auf ihn zu. Der Blitz traf die Bestie an der Brust. Spyke war einen Moment, bevor er Damien traf, gelähmt. Damien drehte sich um und ließ Spyke zu Boden fallen.
Warum redet deine Spezies immer, bevor sie angreift? , fragte Damien den gelähmten Vampir, während er seine Machete zog. Selbst die Besten von Ihnen geben sich Gesprächen hin. Du hast mir all die Zeit gegeben, die ich zum Nachladen brauchte?
?Warten,? Spyke stöhnte und bemühte sich, seinen Körper zu bewegen, versprach … dass dies … anders sein wird.
Vampire lügen. Damien schnitt dem Vampir den Kopf ab.
Der Vampir hinter ihm atmete keuchend aus.
?Ich kümmere mich bald darum? Damien nickte und sah sich im Raum um. In der Ecke stand eine junge Frau, nackt, Blut tropfte von Hals und Hüften. Er wurde damit gefüttert. Die meisten Vampire könnten Tage damit verbringen, von einem Opfer zu trinken, bevor sie sterben, und sie in einem Zustand der Euphorie halten. Vampirgift war eine starke Medizin.
Damien kniete sich neben das Opfer und berührte seine Kehle. Sein Puls war angespannt.
Bist du ein Überlebender? sagte das verletzte Mädchen. Du wirst es schaffen. Es hat dich nicht ruiniert.
Damien sah den Vampir mit seiner Machete an.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Engel sah zu, wie Damien dem weiblichen Vampir den Kopf abschlug, bevor er sich um die verletzte junge Frau kümmerte. Er schlug mit seinen weißen Flügeln, als er durch den Äther glitt. Wie stehen meine Erfolgschancen, Gideon?
9 %,? Gideon antwortete ihm. Der zweite Engel wurde in den Äther, das immaterielle Reich zwischen Leben und Jenseits, zu ihm gezogen. Das Seelenprofil deutet darauf hin, dass es schwer zu manipulieren wäre, Aurora.
Aurora nickte, ihre Flügel schlugen schneller, als sie Damien musterte. Er war ein gutaussehender Sterblicher, groß und athletisch, mit dunklem Haar und einem Hauch von Stoppeln auf seinem kantigen Kinn. Er war selbstbewusst und talentiert, geübt in seinem Handwerk. Er erledigte drei Vampire mit Leichtigkeit. Selbst wenn die Vampire unqualifiziert waren, war dies eine beeindruckende Leistung.
?Ich habe meine Inkarnation gewählt? antwortete Aurora. Ich werde dafür sorgen, dass Damien die richtige Wahl trifft.
Sogar während Isebel herumhängt und ihre abscheulichen Pläne schmiedet?
Auroras Flügel leuchteten weißer. Er kämpfte gegen den Drang an, den Teufel zu verfluchen. Haben sie ihn wieder aus der Hölle geholt?
?Es scheint so,? antwortete Gideon.
?Diesmal wird es mich nicht abschrecken? erklärte Aurora. Seine Feindseligkeit gegenüber Isebel reichte tausend Jahre zurück.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Dämon lag auf dem Boden des Lieferwagens, in dem Pater Augustine wartete, und betrachtete den Priester. Er war ein großer und magerer Mann, fast ohne Fleisch am Körper. Es hatte scharfe Winkel. Harte, blaue Augen beobachteten die Ausrüstung, während eine Hand geistesabwesend seine Schläfen kratzte. Sein Haar war schwarz, abgesehen von einem Paar eisengrauer Flügel, die an seinen Schläfen baumelten.
Isebel schlug mit ihren schwarzen Flügeln, ihre Finger begierig darauf, sie zu verderben. Er war am Rande des Äthers, manifestierte sich fast im Leben, aber außerhalb der Reichweite der sterblichen Sinne. Engel schwirrten um den Van herum wie lästige Fliegen. Er hatte keine Ahnung, warum diese Kuh Aurora aufgetaucht war. Gottverdammte Schlampe, die immer herumrennt und mir meinen ganzen Spaß nimmt.
Ihr letzter Kampf führte dazu, dass Isebel für hundert Jahre in die Verfolgung verbannt wurde.
Die Ladefläche des Lieferwagens öffnete sich und Damien kletterte hinauf, um ein verletztes Mädchen zu umarmen. Der Vampirjäger hatte seine Beute mit Leichtigkeit geschickt. Isebel hasste es, dass Damien so leichtgläubig war. Fast ohne sündige Gedanken im Kopf widmete er sich seiner schönen Frau und ihrem Krieg gegen die Vampire.
Was für ein Verlust und mit diesem Körper.
Aber der Priester wütete vor Sünde. Er konnte spüren, wie die abscheulichen Gedanken aus ihm heraussickerten. Pater Augustinus liebte es, die schönen, jungen Gemeindemitglieder seiner Kirche zu betrachten, besonders bei der Beichte. Er ließ die Mädchen all seine ungezogenen sexuellen Sünden im Detail buchstabieren, steif unter seiner Robe.
Isebel schlug mit den Flügeln und machte sich an die Arbeit, wobei sie ihre Verderbnis aus dem Äther flüsterte. Er hatte Pläne der Qual, ignorierte die Engel, die herumflogen und Ärger verursachten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damiens Telefon piepte, als Pater Augustine den Lieferwagen zum Albuquerque International Sunport Airport fuhr. Die Jagd war vor Stunden beendet worden, und die junge Frau war in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie hoffte, wieder gesund zu werden.
Damien zog seine eigene Tasche aus der Hosentasche und wischte über den Bildschirm. Als er die Nachricht las, überkam ihn ein Gefühl der Erleichterung.
?Abigails Jagd war erfolgreich? Sie fragte.
?Ja,? Damien nickte und las den Text seiner Frau vor.
?Gott sei Dank,? Der Priester lächelte und rieb seine knochigen Hände aneinander.
Er hat den Vampir an unsere alte Highschool geschickt. Damian runzelte die Stirn. ?Seltsam.?
Ist es derselbe Ort, an dem du Vincent getötet hast?
Damien las den Text noch einmal. Hun, 1 Vampir hat sich in unserer alten Cafeteria in Staub verwandelt. Es ist beängstigend, zurückzugehen. Meiner Mutter geht es besser. Es ist auf dem Heimweg. Ich glaube, ich werde dich schlagen.
?Ja.? Damian nickte. ?Kleine Welt.? Damien mochte nicht an die Zeit vor vierzehn Jahren denken. Der arme Frank konnte immer noch die kochende Wut spüren, als er in der Nähe blutete, seine Kehle von dem Vampir zerschmettert und Vincents Kopf mit dem gestohlenen Silberkreuz zerquetscht wurde.
Nun, gute Reise, Pater Augustine lächelte. Ich sehe dich und Abby in ein paar Tagen.
Der Priester musste zwei Autos zurückbringen. Die Ausrüstung auf der Rückseite wird niemals die Flughafenkontrolle passieren. Pater Augustine nahm immer den Lieferwagen mit auf die Jagd. ?Ich genieße die Einsamkeit? sagte der Pfarrer immer. Es ist an der Zeit, dass ich und der Herr näher zusammenrücken.
Seien Sie auch sicher, Vater? sagte Damien, als er aus dem Van stieg, seine Handgepäcktasche über der Schulter. Er trug immer noch den Ledermantel, aber er achtete darauf, alle seine Waffen herauszunehmen und sie im Van zu lassen. Nach einer erfolgreichen Jagd wäre es peinlich, von der TSA verhaftet zu werden, weil er vergessen hat, das silberne Messer aus seiner Gesäßtasche zu nehmen.
?Die weiße Zone dient nur zum Be- und Entladen? Eine aufgezeichnete Ansage wurde abgespielt. Manchmal fragte sich Damien, ob dieselbe Frau diese Ankündigungen für jeden Flughafen in Amerika machte.
Als Damien zum Flughafen ging, zog Pater Augustine den Lieferwagen aus der Halle. Er stand in der Schlange, um einzuchecken und seine Tickets drucken zu lassen. Hatte einen First Class Flug von Albuquerque nach Chicago. Der O’Hare International Airport war ein großartiger Knotenpunkt mit direkten Verbindungen zu den meisten Teilen Amerikas. Deshalb lebte Damien in einem kleinen Vorort außerhalb der Stadt.
?Gehen Sie durch die Sicherheitskontrolle? Während er in der Schlange wartete, schrieb Damien: Wünsch mir Glück?
Abigail antwortete: Man weiß nie, vielleicht hast du Glück mit einer der Wachen.
Damien kicherte. Seine Frau hatte immer eine empfindliche Zunge. ?Es gibt nichts Besseres als einen übergewichtigen Mann, der sich an mich wendet?
Ihr Telefon vibrierte sofort, ?LOL. Das ist ein Bild in meinem Kopf, das ich nicht brauche.
Ich füttere dich nur für deinen langen Flug.
Hündchen, eine Flugstunde? antwortete Abigail. Ich bin fast zu Hause. Bist du derjenige, der etwas braucht, um dich zu beschäftigen?
Es passiert beim Schlafen. Damien gähnte, als er vorwärts schlurfte. Nach den letzten zwei Wochen sollte ich besser ein paar Augen blinzeln.
Und hier hatte ich vor, dich zu verführen, wenn du nach Hause kommst? Ein zwinkerndes Emoji und ein Glas Wein rundeten seinen Tweet ab.
Deshalb schlafe ich im Flugzeug. Ich brauche eine gute Pause, um deinen Appetit zu stillen. Damien lächelte, als er auf die Sendetaste drückte.
?Ich bin hungrig. Weißt du, was das Töten von Vampiren mit mir gemacht hat?
Damien hielt inne. Es war nicht seltsam. Da sein.?
?Ja. War es?
?Bist du in Ordnung.?
Ich bin ein harter Keks.
Damien schrieb: Ich weiß, ich habe mir den Zahn gebrochen, als ich dich das letzte Mal gebissen habe.
?LMAO.? Es gab eine Pause. ?Aber mir geht es gut. Ich freue mich auf Ihren Besuch. Ich habe akzeptiert, was vor Jahren passiert ist. Wir haben uns ziemlich gut geschlagen für einen Haufen dummer Kinder.
Sir, legen Sie alle Ihre Metallgegenstände und Ihr Telefon auf das Tablett? sagte ein TSA-Beamter in einem weißen Hemd, der neben dem Metalldetektor stand.
Damien passierte ungestört die Sicherheitskontrolle und packte seine Sachen. Er passierte den Flughafen und steuerte auf sein Gate zu. Er setzte sich auf einen Plastikstuhl und sah auf die Uhr. Er hatte vierzig Minuten bis zu seinem Flug. Er schrieb seiner Frau ein paar Minuten lang eine SMS, aber dann musste seine Frau sein Flugzeug erwischen.
Während er auf das Flugzeug wartete, schloss er die Augen und döste ein. Er wollte unbedingt seine Frau sehen. Sein lächelndes Gesicht, umrahmt von seinem feurigen Haar, erfüllte sein Blickfeld. Auf der Jagd war er kalt, berechnend und sogar rücksichtslos. Aber weit entfernt vom Schmutz der Vampire war sie eine lebhafte Frau.
Es kam selten vor, dass sie nicht auf die gleiche Jagd gingen. Normalerweise genoss Damien nach einem erfolgreichen Mord sofort seine erwachende Leidenschaft. Er musste nicht auf einer vierstündigen Flugreise und einer Autostunde vom Flughafen warten.
Zum Glück lehrte die Jagd Geduld.
Damien streckte seine langen Beine aus, als der Portier ankündigte, dass er in das Flugzeug einsteigen würde, beginnend mit First Class und Passagieren mit kleinen Kindern. Er stellte sich hinter eine Frau in einem purpurroten Anzug mit Wickelrock. Ihr blondes Haar hatte sie zu einem festen Knoten zusammengebunden. Er drehte den Kopf, das Profil seines Gesichts anmutig und schön, rubinrote Lippen und ein Lächeln, das sich um die Ecken kräuselte.
Sie sehen nicht viele Männer, die Lederradiergummis tragen? schnurrte sie, süßer Honig tropfte von ihrer Stimme.
Als Kind habe ich viele Western gesehen, sagt er. antwortete Damien.
?Aha,? schnurrte sie, ihre haselnussbraunen Augen wanderten über Damiens Körper. Sein Lächeln wurde breiter und Damien bemerkte, dass seine Hüften besonders schwankten.
Damien ignorierte die juckende Beule in seiner Leiste und die freundliche Aufforderung in seinen Augen. Er schenkte ihr ein freundliches Lächeln, als er mit seiner linken Hand beiläufig ihr Kinn streichelte, den goldenen Ehering deutlich an seinem Finger.
Die Warteschlange begann sich zu bewegen. Damien kämpfte gegen den Drang an, auf ihren Hintern zu starren, als er vor ihr herging. Ihr Rock legte sich wie eine zweite Haut um sie. Die Frau bewegte sich anmutig auf ihren Fersen. Jede seiner Bewegungen schien absichtlich.
Ein paranoider Teil von ihm fragte sich, ob sie mehr als nur eine Frau war. Vampir?
Es kann schwierig sein, Vampire von einer normalen Person zu unterscheiden. Wenn sie gerade Blut getrunken hätten, wäre ihre Haut normal blass, und die einzige körperliche Veränderung waren die Zähne, die sprossen, kurz bevor sie gefüttert wurden. Man musste auf subtile Bewegungen achten. Vampire hatten mehr Macht und Geschick als Menschen. Wenn sie nicht aufpassten, wurden die Veränderungen in ihren Handlungen verraten.
Ältere Vampire können sehr anpassungsfähig sein, wenn es um Anpassung geht.
Eine Person zu berühren war ein guter Indikator dafür, wo sie lebte oder wo sie unsterblich war. Trotz der Tatsache, dass Vampire pulsieren und sogar atmen, ist ihr Stoffwechsel nicht wie der eines Menschen. Ihre Körper produzierten keine Wärme, also hatten sie die gleiche Temperatur wie die Umgebungsluft, was bedeutete, dass sie sich oft kalt anfühlten.
Die Frau reichte dem Portier ihre Bordkarte, dann Damien. Guten Flug, Sir, sagte der Portier mit einem leeren Lächeln zu ihm. bevor Sie den Pass in den Schlitz in Ihrem Kiosk schieben. Dann ging Damien den Gehweg entlang. Er schwankte mit den hallenden Schritten aller, und die Motorengeräusche der Flugzeuge wurden lauter. Die Flugbegleiter warteten mit noch mehr falschem Lächeln an der Tür und sagten: ‚Guten Flug, Sir.‘
Der Damien-Stuhl war 3D. Die Frau saß in 3A.
?kleine Welt,? schnurrte er und schlug die Beine übereinander. Ihr Rock reichte ihr bis zu den Knien und enthüllte ihre dunklen, wadenlangen Strümpfe, die mit Strapsen befestigt waren. Damien hat es immer gemocht, eine Frau auf den Knien zu sehen. Ihr Dekolleté wurde mit dem Push-up-BH, den sie trug, zu einem Kunstwerk.
?Ich glaube schon,? sagte Damien, als er seine Tasche in das Gepäckfach stopfte. Er sank auf den Stuhl und schloss die Augen.
?Der starke, ruhige Typ? murmelte die Frau. Wenigstens redest du nicht bis zum Tod mit mir während der Flugzeugfahrt.
?Nein.?
?Mitleid,? schnurrte er. Ich wette, Sie können eine beeindruckende Rede halten?
Hängt es an mir?
Damien war müde von der letzten Jagdwoche. Er hielt die Augen geschlossen und ließ ihn einschlafen. Damien hatte gelernt zu schlafen, wo immer er war, wie jeder Soldat, seit der erste Mann in eine Armee eines kleinen Tyrannen gezwängt wurde. Das Flugzeug schlief bei der Sicherheitseinweisung ein, während es zur Landebahn rollte.
Das Dröhnen der zum Start startenden Triebwerke weckte ihn für einen Moment aus seinem Schlaf. Er öffnete seine Augen nicht, als das Flugzeug die Landebahn herunterkam und ihn zurück in seinen Sitz drückte. Das Flugzeug schwankte, die Frau neben ihr hielt den Atem an.
Als das Flugzeug abhob, bemerkte Chanel, dass sie Parfüm trug. Ein Lächeln huschte über seine Lippen, als er einschlief. Vor einigen Jahren hatte sie Abigail auf Empfehlung der Frau, die in der Parfümabteilung arbeitet, zu ihrem Geburtstag ein Parfüm von Chanel gekauft. Seine Frau liebte ihn.
Und er liebte, wie seine Frau roch, als sie es trug.
Als Damien einschlief, kehrten seine Träume zu seiner Frau zurück.
Es war die Hand, die er auf seinen Oberschenkel legte, die Damien aus seinem Schlaf weckte. Das Flugzeug befand sich auf Reiseflughöhe. Wie bei den meisten roten Augen war die Kabine dunkel und die Passagiere um sie herum schliefen. Alle außer der Frau neben ihm.
Seine Hand lag auf ihrer Wade. Ihre haselnussbraunen Augen wurden fast golden, als sie ihn anstarrte.
?Was?? Damien stöhnte, als er sich aus dem Schlaf schüttelte.
?Shhh? flüsterte er: Weckst du alle auf?
Seine Hand ging höher. Er war sich bewusst, dass seine Hand nach ihrem Schritt griff. Sein Schwanz wölbte sich hart, er zog den Reißverschluss seiner Jeans hoch. Die Frau schnurrte, ihre Brust schwankte, als sie ihren Körper verdrehte. Sein Blick fiel auf das Tal, das von seinen grünen Hügeln gebildet wurde.
?Ich bin verheiratet,? sagte Damien, seine Hand erreichte seine Leiste. Er kämpfte gegen sein Stöhnen an, als er drückte.
?Es ist mir egal? Die Frau antwortete. Seine Lippen waren von einem dunklen Rubin.
?Du musst aufhören,? sagte sie und streichelte wieder ihre Jeans.
Willst du nicht, dass ich aufhöre? Sie lachte.
Da war ein Teil von Damien, der wollte, dass er weitermachte. Verwirrt, dass er gegen seine andere Figur gewann. Seine Hand weigerte sich, sich zu bewegen, ihr Handgelenk zu fassen und sie aus ihrer Leiste zu ziehen. Ihre Wangen erröteten, als sie erneut über den Schritt seiner Jeans streichelte, bevor ihre Finger den Reißverschluss seiner Jeans erreichten.
Ein Teil von Damien erkannte, dass etwas nicht stimmte. Das war der Teil, wo das mächtige Pochen seines Instruments unterdrückt wurde.
Mmm, ich kann dir sagen, dass du nicht willst, dass ich aufhöre. murmelte sie, ihre Lippen kamen näher. Dieser Teil deines Körpers ist ehrlicher.
Dieser Teil meines Körpers stimmt nicht ab.
Dann halte mich auf? Seine Finger zogen den Reißverschluss herunter. Es machte ein lautes, pfeifendes Geräusch. Damien sah das Flugzeug an. Alle schliefen noch. Sein Herz raste. Ein Flugbegleiter kann jederzeit den Gang entlang gehen.
Warum kämpfe ich nicht damit?
Die Frau murmelte, als ihre Hand in ihre Jeans griff und ihr schwarzes Baumwollhöschen rieb. Ich dachte nicht, dass du ein Höschen bist, Mann.
Damien stöhnte, als sein Finger über die Spitze seines Werkzeugs strich. Seine Hand war warm durch seine Unterwäsche. Kein Vampir. Es war zu kalt im Flugzeug, als dass er ihr gegenüber so warm empfinden könnte.
?Was bist du?? Damien schaffte es zu spucken. Es gab andere Kreaturen als Vampire, die Menschen jagten. Die anderen Knights Venator wurden darauf trainiert, andere Kreaturen als Damien zu jagen.
?Dein Liebhaber,? Er antwortete mit einem erstickenden Zwinkern. Seine freie Hand, diejenige, die nicht seinen Schwanz durch seine Unterwäsche streichelte, griff nach hinten und löste sein Haar. Es fiel ihr in einer lockeren, unordentlichen blonden Masse ums Gesicht.
?Du bist nicht,? Damien stöhnte. ?Meine Frau.?
Und er ist nicht hier? Ihre Finger zogen ihre Unterwäsche herunter. Sein Hahn sprang ihm in die Hände.
Du bist kein Vampir? antwortete Damien, während er ihren Schwanz streichelte. Aber was bist du?
?Befreiung? antwortete. Wenn du aufgibst und ein bisschen sündigst.
Die Frau bückte sich, ihr blondes Haar fiel ihr in den Schritt und schluckte ihren Schwanz mit ihren hungrigen Lippen. Damien stöhnte beim Saugen. Als er sich an die Spitze seines Vergnügungsgeräts erhob, floh der Gedanke, gegen sie zu kämpfen, aus seinem Kopf.
Sie verdrehte die Spitze ihrer Zunge, während sie saugte, dann bewegte sie ihren Mund weiter ihren Schaft hinab. Seine Finger fanden ihre Eier und massierten sie. Damien stöhnte, sein Stuhl quietschte, als er sich zurücklehnte.
Und noch immer schliefen alle um sie herum.
?Fluchen,? er keuchte.
Ihr Stöhnen ermutigte ihn. Er schüttelte schneller den Kopf. Ihm war schwindelig und er legte seinen Mund um ihren Schaft. Er stöhnte und fügte seiner Darbietung ein aufregendes Summen hinzu. Freude umhüllte Damiens Körper.
?Wer bist du?? Er hielt wieder die Luft an. Ihre Hüften hoben sich und drückten ihren Schwanz tief in ihren Mund. Er drückte seine Hand auf seinen Hinterkopf und schob sie von seinem Schwanz. Jesus, was bist du?
Die Frau lachte um das Gerät herum, als die Spitze ihren Hals berührte. Abigail hatte ihren Schwanz noch nie erwürgt; Er bat seine Frau nicht einmal, es zu versuchen, aber sie wollte es immer. Er war ganz in der Nähe. Seine Finger verfangen sich in seinem Haar.
Es ist mir egal, ob diese Frau eine Schlampe genug ist, um einen Fremden in einem überfüllten Flugzeug zu ficken, grummelte der primitive Teil seines Verstandes.
Seine Kehle entspannte sich, als er seinen Kopf nach unten drückte.
?Ja,? Er stöhnte, als er seine Lippen auf die Wurzel seines Schwanzes drückte. ?So viel. Schlampe.?
Er saugte stärker. Seine Hüften zuckten. Sie mochte es, eine Schlampe genannt zu werden. Damien stöhnte, als seine Kehle Damiens Schwanz massierte. Es kochte in Kugeln der Lust. Seine Finger massierten sie, begierig darauf, sie zur Ejakulation zu überreden.
?Hündin,? grummelte er, als sich sein Rücken versteifte. ?Verdammt.?
Ein Stöhnen drang durch zusammengebissene Zähne, als sein Hahn explodierte. Er atmete tief durch die Nase ein, als der Puls seines Spermas durch seine Kehle und direkt in seinen Magen schoss. Die Frau stöhnte vor Freude, als ihre Lust ihren Höhepunkt erreichte.
?Fluchen,? Damien schnappte nach Luft, als er seinen Mund losließ.
Er rutschte immer noch seinen harten Schwanz, bis er explodierte. Mmm, das hast du wirklich gebraucht.
?Ich glaube das habe ich getan,? Damien schnappte nach Luft. Tut mir leid, Abigail.
Ist es nicht an der Zeit, an deine Frau zu denken? schnurrte die Frau, ?nicht mit mir?
?Mein Liebling,? Damien stöhnte, sein Körper summte vor Orgasmus.
?Exakt,? murmelte sie, als sie sich auf seinen Schoß setzte. Du fängst an zu verstehen?
?Jemand wird sehen,? Damien schnappte nach Luft. Flugbegleiter mussten feststellen, dass sein Kopf über die anderen Sitze ragte und in die falsche Richtung blickte. Sie mussten während des Fluges wach bleiben.
Mmm, lass sie zusehen? murmelte sie, als ihre Finger ihre Bluse aufknöpften.
Damien stöhnte, als sich seine Seidenbluse teilte und ihre großen Brüste enthüllte, die von dem vorne klemmenden Demi-BH angehoben wurden. Es war weiß und spitzenartig und so niedrig, dass die Spitzen ihrer rosa Warzenhöfe hervorstanden. Damien streckte die Hand aus und zog seinen BH aus.
Ihre runden, buschigen Brüste tauchten vor ihrem Gesicht auf. Er drückte seine Schnurrbartbacken zwischen sie und drückte ihre Weichheit. Finger kniffen ihre Brustwarzen, als ihre Lippen an seinem Fleisch saugten. Er murmelte, als er ihre Brustwarze küsste und den fetten Klumpen in seine Lippen saugte.
?Ja,? stöhnte. ?Sünde.?
Damien schluckte ihren Nippel und saugte mit aller Kraft daran. Er murmelte, als er sich an sie lehnte. Sein immer noch harter Schwanz berührte ihren nackten Oberschenkel. Ihre Hüften wechselten und sie schob das Gerät zu einer nassen Muschi. Sie trug kein Höschen.
Sie stöhnte um ihre Brustwarze herum, als sie ihre nackte Muschi auf ihrem Schaft erdete. Das Wasser bedeckte sein Instrument. Die Spitze pochte. Es musste wieder geleert werden. Damien war überrascht, seinen Schwanz direkt nach seiner Ejakulation so hart zu finden. Schon in jungen Jahren brauchte er ein paar Minuten, um sich zu erholen.
Seine Hand griff nach ihrem Penis, als er an ihrer Brustwarze saugte. Damien stöhnte, als sie auf seinem Schwanz zusammenbrach. Ihre Muschi war eng und heiß. Sie lehnte sich im Stuhl zurück, ihre Lippen lösten sich von ihrer Brustwarze, als sie ein leises Stöhnen ausstieß.
Verdammt, du bist eng? er keuchte.
Ich bin genau das, was du brauchst? murmelte die Frau. Ihre Hüften kräuselten sich, als sie ihren Schwanz auf und ab bewegte. ?Eine kleine Versuchung und Sünde, um Ihr Leben aufzupeppen.?
?Ja,? Damien stöhnte und drückte ihre Brüste, als er auf sie stieg.
Damiens Schwanz pochte im nassen Schoß seiner Fotze. Sie drückte ihre Muschi, als er an ihrem Schwanz nach oben glitt und fast versuchte, Sperma aus ihren Eiern zu ziehen. Sie vergrub ihr Gesicht wieder in ihren gepolsterten Brüsten, während sie vor Vergnügen grunzte.
Seine Hände streckten sich aus, um ihren Hintern zu packen. Er drückte ihr nacktes Fleisch und zog sie an seinem Schwanz herunter. Sie drehte ihre Hüften und kramte in ihrem Holster, bevor sie wieder aufstand. Seine Eier kochten. Jeder Zentimeter des Fleisches, das an seinem Penis auf und ab glitt, erhöhte die Hitze in seinen Eiern.
?Sehr gut,? schnurrte er. Ihr Werkzeug war genau das, was ich brauchte. Hm ja. Perfekt für mich. Ich liebe es. Ich möchte mich innerlich leer fühlen.
?ohne kondom?? Damien stöhnte.
?Es macht es nur heißer? schnurrte er. Stellen Sie sich das Risiko vor. Es ist keine Sünde, wenn Sie auf Nummer sicher gehen.
Sein Schwanz pochte in ihr. ?Fluchen.?
Damiens Hände griffen nach seinem Hintern. Er zog sie von seinem Schwanz herunter. Er stieß einen süßen Seufzer aus, als er ihr zuwinkte und über sie stürzte. Ihre Klitoris rieb an ihrem Schambein. Der Stuhl knarrte, als er schneller wurde.
Damien stöhnte gegen ihre weiche Brust. Er liebte die Weichheit ihrer Wangen genauso sehr, wie er die Vorderseite seines Schwanzes liebte, der darum gewickelt war. Ihre Hüften hoben sich zu ihm und er ließ sie wieder an ihrem Schaft hochspringen.
Er stöhnte jedes Mal, wenn er auf dem Boden aufschlug. ?So viel. Fick mich Komm auf mich Machen wir das für uns beide unvergesslich.
?Ja,? Damien grunzte, als er sie angriff. Sie zog ihr blondes Haar und brachte ihre rubinroten Lippen zu ihren. Er küsste sie und steckte ihre Zunge in ihren Mund, beanspruchte die heiße Fotze ihres Schwanzes, wie sie es behauptete.
Sein Schwanz pochte in ihrer Muschi. Der Druck in seinen Eiern erreichte seinen Höhepunkt. Es schwoll an der Spitze des Schmerzinstruments an. Er musste ejakulieren. Sie konnte nicht mehr gegen ihn kämpfen. Sein Sperma explodierte aus seinen Eiern und er knurrte in ihre Muschi.
Ihre Muschi wand sich um seinen Schwanz. Er hat sein Sperma gemolken. Es traf ihn. Sein Hahn wurde glücklich geschluckt. Finger drückten ihren Hintern, als die letzte, mächtige Explosion losging, und dann brach sie keuchend auf dem Sitz zusammen.
Eine Hand schüttelte ihn. Sir, wach auf. Wir steigen aus.
Damian blinzelte. Ein Flugbegleiter wedelte mit seiner Lederjacke. Die Frau saß im Sessel und blickte desinteressiert aus dem Fenster, ihre Kleidung war perfekt, ihr Haar immer noch wirr. Damien setzte sich in seinem Sitz auf und wurde rot? Seine Jeans waren klebrig.
Seit ich sechzehn bin, hatte ich keine feuchten Träume mehr.
Er sah sie an, und sie drehte sich um und schenkte ihm ein schelmisches Lächeln. ?Heißer Traum???
?Was?? fragte er überrascht.
Du hast gestöhnt? Er beugte sich vor. Chanel-Parfüm traf ihre Nase. Es klang … sexy. Wer war die glückliche Dame??
Äh … meine Frau.
?Glückliche Frau,? schnurrte er. Seine Hand grub sich in ihre Brust und zog eine Karte heraus. Ich bin übers Wochenende in Chicago. Auf der Rückseite steht meine Handynummer. Vielleicht kannst du in mein Hotelzimmer kommen und mir mehr über diese glückliche Frau erzählen?
Als er die Karte nahm, füllten sich Damiens Gedanken mit Träumen. Eine weitere Hitzewallung ist vergangen. Er erinnerte sich lebhaft an jeden Augenblick. Er hatte nicht einmal das Gefühl zu träumen. Es schien zu echt. Sein Schwanz wand sich bei der Erinnerung an ihre warme Muschi, die um seinen Schwanz gewickelt war.
Nein, sagte er zu seinem Instrument. Damiens rechte Hand spielte mit seinem Ehering. Es war ein Traum. zählt nicht. Damit muss man einfach zufrieden sein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Frau stieg aus dem Flugzeug. Er spürte Damiens Augen auf sich, als er durch den Durchgang zum Terminal kroch. Ein Lächeln zierte seine Lippen. Der Traum war aufregend. Ihre Fotze war feucht und sehnte sich nach etwas Echtem. Er hoffte, dass Damien der Versuchung erliegen würde.
Gebrannt, sich zu ergeben.
Ihre Absätze klackten, als sie sicher durch das Terminal ging. Damien war hinter ihm. Er würde ihr zum Taxistand folgen. Sie würde ihn in einem Taxi begleiten, um zu seinem Hotel zu fahren, und er war entzückt.
musste.
Ein Schock durchfuhr sie. Brustwarzen verhärtet. Sie keuchte und zitterte, als die Verbindung zwischen ihr und Damien getrennt wurde. Er drehte sich um. Damien verschwand auf der Herrentoilette. Er warf seine Karte in den Mülleimer direkt vor dem Badezimmer.
Die Frau stieß einen bitteren, frustrierten Seufzer aus. Er liebte seine Frau sehr. Loyalität war oft etwas, das man bewundern sollte. Nicht heute. Die Frau betrat die Damentoilette, ging in das letzte Abteil und hörte auf, ein Mensch zu sein, und wurde wieder ein Aurora-Engel.
Du hattest Recht, Gideon? Er seufzte, als er den Äther betrat. 9%. Wie wirkt sich das auf den Plan aus?
?Schlecht,? antwortete Gideon. Jetzt kommt es wirklich auf deinen Charakter an.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damien konnte sie nicht aus dem Flugzeug holen, als er es nach Hause schaffte. Auf dem Weg von Chicago nach Pingree Grove ging die Sonne auf. Er folgte der I-90 bis zur Stadt Gilberts und fuhr dann nach Südwesten in das kleine Dorf Pingree Grove. Vor zehn Jahren war Pingree Grove ein richtiges Dorf, hat sich aber inzwischen zu einer blühenden Stadt entwickelt und das umliegende Ackerland verschlungen.
Auf dem Rückweg unterhielt er sich mit seiner Frau. Er wartete zu Hause auf sie und versprach ihr eine Überraschung. Damien wandte sich der Straße zu und stand eine Minute später in der Einfahrt. Er und seine Frau hatten ein dreistöckiges Bauernhaus, das der einzige Überrest der Farm war, die in einen wohlhabenden Vorort umgewandelt wurde. Das Haus stand in einer Sackgasse, weiß gestrichen, mit dem Charme eines amerikanischen Bauernhauses, das man in neu gebauten Häusern nicht findet.
Diese sahen sehr gut gebaut aus.
?Hallo Mr. D’Angelo? Die junge Britney Lawson lächelte, als Damien aus seinem Auto stieg.
Die Achtzehnjährige trug eng anliegende Laufshorts und ein lockeres Tanktop, das einen schwarzen Sport-BH mit offenen Seiten enthüllte, der ihre ausdrucksstarke Brust stützte. Die freche junge Frau rannte vorbei, ihr blondes Haar wehte hinter ihr her.
Hallo Britney, sagte Damien. ?Wie geht’s deiner Familie??
?Gut,? er lachte. ?Wie war Ihre Geschäftsreise?
?Erfolgreich. Trotzdem brenne ich darauf, Abby zu sehen.
Oh, wann ist er zurückgekommen? «, fragte Britney und blieb stehen, um auf der Stelle zu joggen.
Letzte Nacht letzte Nacht. Seine Mutter ist in viel besserer Verfassung.
?Wunderbar,? Die junge Dame strahlte. Er rannte weiter die Straße hinunter und winkte mit der Hand.
Damien holte seine Schlüssel heraus, schloss die Haustür auf und betrat schnell das Haus. Hallo, Abby.?
Musik von oben gezogen. Die Schlafzimmer befanden sich im dritten Stock. Zwischen den Jagden verbrachten sie ihre Zeit damit, das Haus umzubauen. Die katholische Kirche wurde gut bezahlt, und keiner von D’Angelos hatte teure Gewohnheiten. Der Keller war die Waffenkammer und der Trainingsraum, komplett mit gepolsterten Matten, um ihn zu schützen.
Damien nahm den Ledermantel ab und hängte ihn an einen Kleiderständer, dann legte er seine Schlüssel in das Kristallfach neben Abigails. Die Musik darüber war R&B, der Boden dröhnte durchs Haus. Seine Frau liebte R&B. Damien hörte zu und entschied, dass die Musik wie Boys to Men war.
Sie fühlt sich geil.
Die Treppe knarrte, als Damien hinaufstieg. Er zog sein Hemd aus, als er durch den zweiten Stock ging, und sein muskulöser Körper war diagonal mit Narben entblößt. Er nahm zwei Stufen auf einmal, und die Musik schwoll an, als er den Treppenabsatz erreichte.
Hallo Abby? rief er, als er das Schlafzimmer betrat. Es war dunkel und wurde nur von flackernden Kerzen erhellt. Abigail hatte die schweren Vorhänge der Fenster zugezogen. Das Paar war oft Nachtschwärmer und verschlafen den Tag.
?Hier,? Abigail rief aus dem Badezimmer an.
Im Badezimmer flackerten weitere Kerzen, deren orangerotes Licht auf ihn gerichtet war. Das Wasser kräuselte sich. Während ihrer Renovierung hatten sie eine große Whirlpool-Badewanne installiert. Damien zog seine Stiefel aus und schnallte seinen Gürtel ab, als er durch den Raum ging.
?Versuchst du mich zu verführen?? «, fragte Damien und lehnte sich an die offene Badezimmertür.
?Vielleicht,? reinigte seine Frau. Er saß in heißem Wasser. Ein Bein, das im Kerzenlicht leuchtete, war aus dem Badezimmer gehoben worden. Ihr rotes Haar war um ihren Kopf gefächert und ihre Brüste ragten aus dem Wasser.
Chanel parfümierte die Luft. Damien dachte nicht an die Frau im Flugzeug.
Abigail lehnte sich zurück, ihre Brüste hoben sich an die Wasseroberfläche. Ihre Brustwarzen waren rosa, fest und einladend. Abigail krümmte ihren Zeh, als sie ein sensorisches Stöhnen ausstieß. Damiens Schwanz bewunderte die Schönheit seiner Frau und verhärtete sich in seiner Hose.
?Wie war Ihr Flug?? Sie fragte. ?Meins war langweilig?
?Ereignislos,? antwortete Damien.
Oh, was ist passiert? murmelte seine Frau. Er konnte es immer lesen.
?Nichts.?
Abigail hob eine Augenbraue.
Ich habe einen Traum gesehen.
?Sex-Traum? Sie fragte. ?Über wen??
Die Frau, neben der ich im Flugzeug gesessen habe. Damien lächelte seine Frau an. Soll ich über eine andere Frau sprechen oder ein Bad nehmen?
Zieh deine Hose aus und spring rein, Alter, Abigail stöhnte.
Damien zog seine Jeans aus und warf sie zurück in die Schlafzimmer, dann das schwarze Höschen. Abigails blaue Augen funkelten im Kerzenlicht. Er leckte sich die Lippen, als er zur Wanne ging. Dampf stieg aus dem Wasser auf. Er seufzte, als er in die Wärme vor ihm sank.
Abigails Bein tauchte unter Wasser, ihr Fuß rutschte von ihrem Oberschenkel zu ihrem Penis. Jagdmüdigkeit überkam Damien, als seine Füße seinen Schwanz streichelten. Er lehnte seinen Kopf zurück und seufzte, als er den Schaft seines Fußes streichelte, seine Zehen streichelten die Spitze.
Weißt du, wie du mich verwöhnen kannst? Damien seufzte.
Oh, du wirst mich verwöhnen,? schnurrte er. ?Ich besuche meine Mutter für zwei Wochen im Krankenhaus…ich muss mich verwöhnen?
?Artikel? An welche Art von Verwöhnung denken Sie?
Er streichelte ihre Füße schneller. Sein Instrument pochte heftig unter dem warmen Wasser. Die Art, die mir nur deine Lippen geben können?
Damien packte ihren Fuß und rieb ihn an seinem Schwanz. Er zog es aus dem Wasser. Seine Zehen waren klein und anmutig. Er brachte sie an seine Lippen. Seine Zunge wand sich um seine Spitze. Ein Schauer lief Abigails Bein hinab und sie stieß einen tiefen Seufzer aus, als Abigail sie verspottete.
Seine Daumen massierten seine Fußsohlen, während er an seinen heißen Zehen nagte. Er genoss es, seine Frau zu verwöhnen und zu lieben. Es war großartig, sie nach einer Jagd wie eine Dame zu behandeln. Er konnte sich entspannen und seine Kräfte in der Sicherheit ihres Schlafzimmers abbauen.
?Das habe ich verpasst,? Abigail seufzte. Niemand in unserem Land gibt mir eine Fußmassage.
?Schön zu hören,? Damien lächelte, als er ihren Fuß losließ und nach dem anderen Fuß suchte. Er zog es aus dem Wasser. Ich wäre sehr besorgt, wenn Ihnen jemand die Art von Fußmassage geben würde, die ich mache.
Ja, meine Reise war nicht so aufregend wie deine. Sein Lächeln wurde schelmisch. ?Wie schön war es?
?Viel,? Damien stimmte zu und grub seine Daumen in seine Fußsohlen. ?Im Business-Anzug mit engem Rock. Er gab mir sogar seine Karte. Du wolltest, dass ich nach Beute für ihn suche?
Abigail lachte.
?Was??
Keine Notwendigkeit zu dekorieren. Ich weiß, dass Sie ein gutaussehender Mann sind, aber Sie sind wirklich nicht so gutaussehend.
?Bist du dir sicher?? , fragte Damien. ?Mein Charme hat dich verführt?
Oh, du bist ein großer Mann? Damien seufzte, als er an seinen Zehen nagte, aber lass dich nicht täuschen, indem du einen Fremden bittest, zurück in dein Hotel zu kommen. Aber bist du in der Nähe?
?Vielen Dank.?
Er kicherte, als er seine Füße senkte. Mmm, aber du bist zu gutaussehend für mich. Wenn er dich bei der Arbeit sehen würde, würde er dich bitten, mit deinem Höschen um deine Knöchel gewickelt zu schlafen?
Das Wasser kräuselte sich, als Damien aus dem Badezimmer zu ihr ging. Ihre Arme schlangen sich um ihn, als sie sich zwischen ihre breiten Hüften setzte. Sein Körper kräuselte sich und drückte sich unter Wasser gegen ihren. Ihre Arme schlangen sich um seinen Hals und zogen ihn an seine Lippen.
Deshalb wollen Sie also nicht, dass wir mit Frauenhelden zusammenarbeiten?
?HI-huh,? Abigail stöhnte, bevor ihre Lippen ihre fanden. ?Ich bin neidisch.?
Damien stöhnte in den Kuss hinein. Seine Lippen waren weich auf ihren. Sein Körper kräuselte sich unter Wasser. Ihre Brustwarzen waren hart auf ihrer Brust. Seine Arme schlangen sich um ihren Hals und drückten sie fest an seine Lippen. Seine Zunge streichelte ihre. Sein Blut kochte. Seine Hände wanderten über ihren Körper und streichelten ihre Seiten bis zu ihrem Arsch. Sein Kuss wurde süßer, als sein Finger über ihren Körper strich.
Verdammt, das habe ich verpasst, Sie stöhnte, als Abigail den Kuss unterbrach. Nächstes Mal kommst du mit, um auf meine Mutter aufzupassen.
Und du würdest es verpassen, einen Vampir namens Spyke zu töten.
Wie in Buffy? , fragte er und hob eine Augenbraue.
?Ich nicht mit Y.?
?Du machst Witze?? Abigail lachte. Lenk mich nicht ab. Ich bin geil und du bringst die Luft nicht zum Schweigen, indem du lächerliche Vampirnamen erwähnst?
?Zustimmen,? Damien stimmte zu, bevor seine Lippen an ihrem Hals saugten.
Oh, du musst mich essen? Abigail stöhnte. Ich wurde sehr nass, als ich darauf wartete, dass dein Flugzeug landete und du nach Hause kamst. War es so schwer, nicht auf mich aufzupassen?
Du scheinst gelitten zu haben?
?Schlecht. Du schuldest mir etwas.?
Damiens Hände drückten seine Hüften. Dann fange ich besser an, es dir zurückzuzahlen?
Abigail wartete nicht. Er stand auf und setzte sich auf den Rand, Wasser lief seinen Körper hinab. Ihre Schenkel waren gespalten, ihr feuriger, beschnittener Busch bedeckte ihre erregte Vulva. Bei Kerzenlicht sah sie ätherisch aus, wie eine Göttin, die zur Erde herabsteigt und darauf wartet, angebetet zu werden.
Damien fuhr sich mit den Händen über die Hüften, als er sich vorbeugte. Seine Haut war so seidig und warm unter seiner Berührung. Seine Lippen leckten ihre heißen Kurven und kuschelten sich in ihre Muschi. Der saure Geschmack war mild, aber mit jedem Lecken stärker.
?Mein Baby,? Abigail stöhnte, ihre Hände fuhren durch Damiens Haar, als ihre schnurrbärtigen Wangen seine weichen Rundungen streiften. Ihre Hüften bewegten sich auf dem Rand der Wanne, ihre Brüste bewegten sich über Damien, als er zitterte. Iss mich Baby Ich vermisse das.?
Das Stöhnen seiner Frau war ursprünglich und eindringlich. Die Tonhöhe seiner Stimme stieg. Damien kannte die Zeichen. Er war ein Jäger, der seine Beute inspizierte, und war mit den Reaktionen seiner Frau bestens vertraut. Seine Finger festigten sich und zogen hart an ihrem kurzen Haar, als ihre Leidenschaft ihn verzehrte.
?Damien? sie keuchte, ihr Körper zitterte heftig. Die Säfte flossen in seinen Mund, sehr sauer und köstlich. Er trank sie, während er mit seiner Zunge über seine Vulva fuhr und jeden Tropfen ihrer Flüssigkeit aufsammelte. Ihre Brüste schossen in die Höhe, als sich ihr Rücken wölbte. Seine Finger griffen fest in ihr Haar.
Dann entspannten sie sich, während sie stöhnten und murmelten.
Mmm, das habe ich verpasst. Ihre blauen Augen weiteten sich und sie sah ihn an. Seine Hände streichelten ihre Wangen. Ich liebe dich, Damien.
Er grinste sie an.
Abigail schlang ihre Arme um seinen Hals und sank ins Wasser, zog Damien für einen warmen Kuss hoch. Seine Zunge glitt um ihre Lippen und ihre Flüssigkeiten sammelten sich, als sich ihre Hüften kräuselten. Damien streckte die Hand aus und zielte mit seinem Schwanz auf ihren Fotzeneingang.
Abigails Hüften schlangen sich um ihn, als sie tiefer in ihn sank. Er füllte seinen Schwanz mit Vergnügen, als er die Umarmung seiner Frau erlebte. Sie unterbrach den Kuss und stieß ein zitterndes Stöhnen aus, als der Mann ihn in die Scheide steckte.
Ach Damian? stöhnte. Hmm ja. Ich liebe es.?
Abigail verschränkte ihre Knöchel hinter ihrem Kreuz und benutzte ihre Beine, um ihre Fotze auf und ab zu schieben, während sie zuschlug. Seine Lippen pressten sich gegen ihren Hals, warm und nagend. Schauer liefen seinen Körper hinab zu seinem schmerzenden Werkzeug.
?So heiß,? stöhnte. Ich kann die Wärme deiner Liebe spüren, die in dir schlägt.
?Für dich? Damien stöhnte, seine Hände griffen unter Wasser nach seinem Hintern.
?Ich weiss,? Abigail schnappte nach Luft, ihr stockte der Atem. Ihre Muschi drückte auf seinen Schwanz. Mmm, du bist so heiß. Ich fühle.?
Seine Lippen bissen wieder in ihren Nacken.
Und du bist sexy? Damien stöhnte. ?Mein Schwanz ist sehr eng. Ich vermisse dich Baby. Ich wünschte, du würdest mit mir nach Albuquerque kommen.
?Ich auch? stöhnte. ?Ich bin traurig.?
?Zum?? Sie stöhnte und drückte ihre Hüften fester. Es war schwer zu denken, während er seine Fotze zusammenpresste. Freude umhüllte seinen ganzen Körper. Sie zitterte in seinem Schoß, als sich ihre Eier zusammenzogen, ihr Orgasmus nur ein paar Schritte entfernt.
Ich habe es vermasselt. Seine Lippen bogen sich zu ihrem Hals.
?Wie??
Scharfe Zähne durchbohrten seine Kehle. Freude floss in seinen Adern. Abigail stöhnte, als sie ihr kupfernes Blut trank. Seine Katze zuckte um seinen Penis, als er sich unter ihm wand. Er saugte stärker und trank sein Leben, als er zu seinem Schwanz kam.
Die Euphorie des Vampirgifts vertrieb fast alle Gedanken von Damien. Sie konnte seiner engen Umarmung nicht entkommen. Er wollte nicht. Glück erfüllte seinen Geist. Ihre Hüften drückten gegen ihn, als die Begeisterung ihre Eier erreichte. Sie haben es komprimiert. Der Druck auf Haselnüsse nahm zu.
Seine Sicht verdunkelte sich, als er auf den Vampir zustürzte, der einst seine Frau gewesen war.
Es verwandelt mich. Erkenne, dass es Damien auf dem Höhepunkt seines Orgasmus traf. Nummer
Es gab keinen Kampf mit seinem saugenden Mund. Der Rhythmus ihrer Kunst verlangsamte sich, als ihr Orgasmus nachließ. Seine Sicht verdunkelte sich. Ihre Lippen waren warm an ihrer Kehle, als der letzte schwache Impuls ihres Lebens in ihn floss.
Wer hat meine Frau zerstört? Welcher Vampir hat ihn verwandelt?
Damien wurde in Unsterblichkeit begraben.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert